KiTa St. Johannes der Täufer, Montabaur

Neubau

KiTa St. Johannes der Täufer, Montabaur

Neubau

AUFTRAGGEBER Stadt Montabaur

Die Konzeption des Gebäudes als eingeschossiger Baukörper sorgt aufgrund der bestehenden, ebenen Geländetopographie für eine kompakte und wirtschaftliche Bauweise. Die schlichte geometrische Form wird durch das Spiel der Baukörper in Form mehrerer Vor- und Rücksprünge aufgelockert und gestalterisch gegliedert.

 

Hinsichtlich der Fassadengestaltung werden die wesentlichen Bereiche der beiden Gebäuderiegel minimalistisch als Vorsatzschale aus Klinkermauerwerk ausgeführt, welches in den zurückgesetzten Bereichen von einer lasierten Holzfassade unterbrochen wird. Zentrum der KiTa ist die Mittelzone, welche als offener Verbindungsbereich zwischen den einzelnen Bereichen fungiert. Diese ist zugleich Eingangsbereich, Flur, Spielbereich und Verbindungselement, jedoch gänzlich offen und spannend variiert. Der Mittelbereich besitzt eine großzügige Raumhöhe und wird durch eine Überhöhung mit partiellen Öffnungen im Dach mit viel Tageslicht ausgeleuchtet. Herzstück der Mittelzone ist der Gemeinschaftsbereich mit Spielflur und anschließendem Mehrzweckraum, welcher mittels einer mobilen Trennwand nicht nur intern zusammengelegt, sondern sowohl zum Außen- als auch zum Flurbereich geöffnet werden kann. Flankiert wird der Gemeinschaftsbereich von den administrativen Bereichen (Personal, Büros, Besprechung) einerseits und dem Küchenbereich mit Lagermöglichkeiten und den vorgeschriebenen Nebenräumen auf der anderen Seite.